Datenschutzerklärung     Impressum

TelefonTelefon 07251 322 36 24
Telefax 07251 322 36 69
Piracy

 

Haben Sie eine Abmahnung wegen einer Verletzung von Urheberrechten oder Leistungsschutzrechten in einer Internet-Tauschbörse erhalten? Gerne stehen wir Ihnen bei Fragen der Abgabe einer Unterlassungserklärung und der Abwehr von Zahlungsansprüchen als spezialisierte Ansprechpartner zur Verfügung.

Weiterlesen...

Tastatur

 

Auf dem Gebiet des IT-Rechts beraten und vertreten wir Sie bei Fragen im Zusammenhang mit IT-Verträgen, dem Domainrecht, dem Telekommunikationsrecht, dem Datenschutzrecht und der IT-Sicherheit (Verschlüsselungen, Signaturen).

Weiterlesen...

Internet

 

Im Internetrecht helfen wir Ihnen bei Fragen rund um das Internet (Webseiten, Nutzungsbedingungen, Abo-Fallen), einschließlich des Rechts des elektronischen Geschäftsverkehrs (Internet-Shops, eBay, AGB, Widerrufsbelehrung, Datenschutzerklärung, Impressum) weiter.

Weiterlesen...

Zeitung

 

Im Bereich des Medienrechts sind wir Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Presserecht, zum Verlagsrecht, zum Rundfunkrecht, zum Multimediarecht und zum allgemeinen Persönlichkeitsrecht.

Weiterlesen...

CD

 

Auf dem Gebiet des Urheberrechts helfen wir Ihnen bei Fragen rund um die Schutzfähigkeit von Werken, die Urheberschaft, das Bestehen von Urheberpersönlichkeitsrechten, Urheber-verwertungsrechten und Leistungsschutzrechten sowie rund um Lizenzverträge weiter.

Weiterlesen...

Diastreifen

 

Im Fotorecht und im Bildrecht beraten und vertreten wir Sie bei Fragen im Zusammenhang mit der Herstellung, dem Erwerb und der Verwertung von Fotos und Bildern sowie dem Verhältnis zwischen Fotografen bzw. Künstlern und Verwertern.

Weiterlesen...

Tauziehen

 

Im Bereich des Gewerblichen Rechtsschutzes sind wir Ihr Ansprechpartner für Fragen zum Markenrecht und zum Wettbewerbsrecht.

Weiterlesen...

Bevorzugte Technologien für illegale Nutzung von Filmen und TV-Serien: vor allem Streaming, häufig Sharehoster, BitTorrent im Vergleich wenig

Pressemitteilung der GVU (Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen e.V.) vom 30.08.2011

mcdBei der illegalen Nutzung von Filmen und TV-Serien im Internet hat eine klare Verschiebung der bevorzugten Technologien stattgefunden: Auf illegale Streaming-Angebote greifen die meisten Internetnutzer besonders häufig zu. Sharehoster sind die meist genutzten Quellen für unerlaubte Downloads. Über BitTorrent-Netzwerke bezogen 2010 weniger Personen illegal Filme und TV-Serien, als legal über kostenpflichtige Download-Plattformen, wie beispielsweise Maxdome oder Videoload. Dies geht aus der neuen Studie "Digitale Content-Nutzung" hervor.

Höchste Nutzerzahlen für Filme und TV-Serien bei kostenlosen Streaming-Angeboten

Sowohl für Kinofilme als auch für TV-Serien nutzten die Meisten in Deutschland kostenlose legale Videostreaming-Seiten, wie z.B. Myvideo. Insgesamt 1,3 Millionen Menschen konsumierten dort in 2010 Filme. TV-Serien sahen sich sogar 2,1 Millionen Internetnutzer auf solchen Seiten an. Auf Platz 2 der beliebtesten Online-Angebote folgten im Kinofilmbereich illegale Streaming-Portale wie kino.to mit ebenfalls 1,3 Millionen Nutzern. Platz 2 für TV-Serien nahm mit 2,0 Millionen Interessenten das legale Angebot von Mediatheken ein, die auf den Webseiten der TV-Sender zu finden sind, auf Platz 3 folgten bei diesen Inhalten illegale Streaming-Portalen mit 1 Million Onlinern.

Die legalen kostenpflichtigen Download-Plattformen lagen in 2010 auf Platz 4 der Nutzerzahlen bei Filmen (1 Mio. Menschen) und bei TV-Serien (0,8 Mio Menschen). BitTorrent-Netzwerke kamen für illegale Filmkopien nach Ergebnissen der DCN-Studie auf 0,4 Millionen Nutzer und damit auf Platz 6 und bei TV-Serien mit 0,3 Millionen Nutzern auf Platz 9.

Illegale Internetangebote bei Kinofilmen am häufigsten genutzt

Auf die Frage, welche der Internetquellen am häufigsten genutzt wurde, entfielen im Kinofilmbereich je 19 Prozent der Antworten auf illegale Streaming-Portale sowie Downloads von Sharehostern (insgesamt 1,2 Mio. Nutzer). 17 Prozent der Befragten gaben an, kostenpflichtige legale Download-Plattformen zu bevorzugen, bei legalen Streaming-Seiten, wie etwa Myvideo, waren es 13 Prozent.

Unter allen Internetangeboten für TV-Serien dienen Online-Mediatheken der TV-Sender den meisten Nutzern (26% von 2 Millionen) als Anlaufpunkt Nummer 1. Beliebteste illegale Quellen waren in 2010 auch für TV-Serien-Inhalte solche illegale Streaming-Portale, wie kino.to & Co. (10%), gefolgt von Sharehostern (8%).

Politik muss Provider in die Verantwortung nehmen

Dazu Dr. Matthias Leonardy, Geschäftsführer der Gesellschaft zur Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen (GVU): "Urheberrechtsverletzungen unter Nutzung der Sharehoster- und Streaming-Technologien sind eindeutig die aktuellen Herausforderungen beim Urheberrechtsschutz im Internet." Dabei zeige das aktuelle Kino.to-Verfahren, wie eng Share- und Streamhoster mit einschlägigen Portalen verbandelt sein können. Ein erfolgreiches strafrechtliches Vorgehen gegen solche illegalen Systeme setze aber voraus, dass kriminellen Anbietern der Schutz der Anonymität, den das Internet bietet, entzogen werde. Dies sei oftmals nur durch Aussagen von Informanten aus der Szene möglich. "Aber dort, wo auch den Behörden eine Aufklärung nicht gelingt, ist die Politik gefragt, als ultima ratio den Internet Service Providern den klaren Auftrag zu erteilen, die Anonymität von Rechtsverletzern aufzuheben und anonym betriebene illegale Seiten unerreichbar zu machen."

hotline

rss rss xing
linkedin facebook google
twitter twitter twitter

RÜCKRUF ANFORDERN

  •  
    Sie haben ein Anliegen in unseren Tätigkeitsbereichen und wünschen einen Rückruf?
  •  
    Telefonnummer
  •  
  •